Ambulante Pflege, DRK, Wohlfahrtsverband, Augentropfen, Hausbesuch, Patient, Pflegedienst, Pfleger, Pflegerin
Berufsziel Altenpfleger/inBerufsziel Altenpfleger/in

Sie befinden sich hier:

  1. Bildungsangebote
  2. Berufliche Ausbildung
  3. Berufsziel Altenpfleger/in

Berufsziel Altenpfleger/in

Kontakt, Informationen

 

Kristina Töpfer
Leiterin der Berufsfachschule für Gesundheitsfachberufe
mit dem Bildungsgang Altenpfleger/in

Telefon: 03996 1286-21
k.toepfer(at)drk-bz.de

Weitere Ansprechpartner/innen finden Sie auf der Teamseite.

Gern können Sie auch unser Kontaktformular nutzen.

Das Berufsbild

Altenpfleger/innen obliegt die Unterstützung von hilfsbedürftigen älteren Menschen z. B. bei der Körperpflege, beim Essen, beim Anziehen. Den alten Menschen soll ihre selbstständige Lebensführung so lange wie möglich erhalten werden. Altenpfleger/innen leiten sie, wenn erforderlich, auch zu Bewegungs- und Atemübungen an, wechseln Verbände, führen Spülungen durch und verabreichen nach ärztlicher Ankleidung Medikamente. Sie üben aber auch die tatsächliche Betreuung (im Gegensatz zur rechtlichen Betreuung) und Beratung der älteren Menschen in deren persönlichen und sozialen Angelegenheiten aus, begleiten sie etwa bei Behördengängen und Arztbesuchen, motivieren sie zur Freizeitgestaltung oder organisieren Feiern und Ausflüge. Altenpfleger/innen führen bei der Behandlung und Rehabilitation kranker, pflegebedürftiger sowie behinderter und desorientierter älterer Menschen medizinisch-pflegerische Tätigkeiten durch. Sie arbeiten im Rahmen der ambulanten Pflege mit Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen und leiten diese ggf. in der häuslichen Altenpflege an.

Die Ausbildung

Zugangsvoraussetzungen

  • mittlere Reife (Abschluss 10. Klasse) oder Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder Erlaubnis als Kranken- und Altenpflegehelfer/in oder eine landesrechtlich geregelte, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Kranken- oder Altenpflegehilfe
  • gesundheitliche/körperliche Eignung

Ausbildungsstruktur

Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre, beginnend mit dem ersten September des jeweiligen Jahres. Sie gliedert sich in die schulische und die praktische Ausbildung.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung basiert auf dem Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz - AltPflG) und der bundeseinheitlichen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung – AltPflAPrV)

Theoretischer und praktischer Unterricht in der Altenpflege (2100 Stunden)

Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung  unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten

Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit

  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken

Altenpflege als Beruf

  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Lernen lernen
  • Mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen umgehen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern

Praktische Ausbildung in der Altenpflege Stundenzahl (2500 Stunden)

  • Kennenlernen des Praxisfeldes unter Berücksichtigung institutioneller und rechtlicher Rahmenbedingungen und fachlicher Konzepte.
  • Mitarbeiten bei der umfassenden und geplanten Pflege alter Menschen einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung und mitwirken bei ärztlicher Diagnostik und Therapie unter Anleitung.
  • Übernehmen selbstständiger Teilaufgaben entsprechend dem Ausbildungsstand in der umfassenden und geplanten Pflege alter Menschen einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung und mitwirken bei ärztlicher Diagnostik und Therapie unter Aufsicht.
  • Übernehmen selbstständiger Projektaufgaben, z. B. bei der Tagesgestaltung oder bei der Gestaltung der häuslichen Pflegesituation.
  • Selbstständig planen, durchführen und reflektieren der Pflege alter Menschen einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung und mitwirken bei der ärztlichen Diagnostik und Therapie unter Aufsicht.

Kosten

Für die schulische Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in wird ein Schulgeld in Höhe von 90,00 Euro pro Monat (bei Bedarf zzgl. Übernachtung) erhoben. Übernachtungen sind während der theoretischen Ausbildung in unserem Bildungszentrum im Hotelbereich möglich.

Die Angaben zum Schulgeld beziehen sich auf Personen, die über keine abgeschlossene Erstausbildung verfügen. Personen, die über eine abgeschlossene Erstaufbildung verfügen, können die Kosten gern nachfragen.

Ausbildungsorte

  • fachliche Ausbildung an der Berufsfachschule für Gesundheitsfachberufe am DRK-Bildungszentrum in Teterow
  • Die praktische Ausbildung wird u. a. in folgenden Einrichtungen vermittelt: stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen, psychiatrische Kliniken, Krankenhäuser.

Abschluss

Der Abschluss „Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in“ wird über die bestandene schriftliche, theoretische und praktische Prüfung erworben.

Bewerbung

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und den geforderten Nachweisen sind an Einrichtungen der Altenhilfe (Alten- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste/Sozialstationen) zu richten.